Donnerstag, 24. Dezember 2009

Wenn am Heiligabend,...

... der Baum geschmückt wird, dann wird aus einem grünen Tannenbaum, der nicht nur im Sommer grünt, in drei Schritten ein wunderschöner Christbaum, der alle Augen und besonders die meiner Beiden zum Leuchten bringt.

1. Schritt
Das natürliche Kleide



2. Schritt
Der Schmuck


3. Schritt
Der strahlende Stern



Ein schönes Weihnachtsfest mit vielen strahlenden Kinderaugen!
Annette

Samstag, 19. Dezember 2009

Wenn es kalt ist,...

... dann aber richtig!!!


Liebe Grüße,
Annette

Montag, 14. Dezember 2009

Woran erkennt man die aktuelle Jahreszeit?

Daran...


nein, dass ist kein Schnee... Leider...Das sind die Reste vom Auto-Frei-Katzen... jawohl...


Es gab den ersten Frost des Winters bei uns.
Wenn es jetzt noch schneit und wenn die aktuelle Wetterlage 2 Wochen lang anhält, dann ist das Weihnachtsfest - zumindest was das Wetter betrifft - perfekt.

Tja... wenn das Wörtchen wenn nicht wär'.

Liebe Grüße,
Annette

Sonntag, 13. Dezember 2009

12 von 12 (im Dezember)

Hoppla, die Adentsfee muss noch mal kommen..



Die letzte Kisten für den heutigen Weihnachsmarkt



Da geht's lang



Mein Ständchen, jawoll



Heute im Angebot:

unter anderem Glückskekse


...finde scheinbar nur ich toll. Waren ein sogenannter Ladenhüter.

U-Heft-Hüllen



Tatüta's



Angebot der Nachbarin...


... wunderschöne Tonarbeiten

Zwischenbilanz



Tannenbäume wurden auch verkauft...



Warmer Tee gegen die Kälte..

Nach Stunden in einem Raum bei offener Tür und 2 Grad wurde es doch bald kalt.


Glühwein haben wir uns dann auch gegönnt

Und später gab es dann Stockbrot für die Kleinsten



Puh...
mein erster Weihnachtsmarkt-Basar-Verkauf... war eine tolle Erfahrung und werde ich auf jeden Fall wiederholen. Nur... 2 Wochen Vorbereitung waren eindeutig zu wenig. Der Streßlevel ist unbeschreiblich. Und nun steht schon wieder die nächste Hürde vor der Tür.. Weihnachten... denn darum habe ich mich noch gar nicht gekümmert.

In diesem Sinne,
einen geruhsamen 3. Advent
Annette

PS Und mehr wie immer bei Caro und Mr. Linky

Samstag, 5. Dezember 2009

Wie Mario Barth sagen würde,...

... meine Freundin, also meine... die kann nie "Nein" sagen. Zu nichts. Beim Schuhe-Kauf schon mal gar nicht und wenn man sie um einen Gefallen bittet, erst recht nicht. Sagt erst "Ja, mack ick" (oder so ähnlich, für hochdeutsche "mach' ich") und fängt erst dann an nachzudenken.

So oder ähnlich würde doch Mario Barth sprechen. Im Moment habe ich das Gefühl, ich sei seine Freundin.

Aber es ist ja nun mal so, da gibt es die eine Hälfte Frauen, die aus dem Bauch heraus ohne groß nachzudenken, einfach machen. Tja, und dann gibt es die anderen, die alles erst mal abwägen, pro und contra betrachten, eine Liste mit großen "+" und "-" als Spaltenüberschriften erstellen. Und dann erst "Ja" oder "Nein" sagen.

Ich... gehör zur "einen Hälfte der Frauen".

Warum breite ich das ganze gerade so aus....

Darum:

Gefragt wurde ich am Mittwoch, vor einer Woche - also 2,5 Wochen vor dem Termin, ob ich nicht einige meiner selbstgenähten Sachen dort ausstellen und verkaufen möchte. Meiner selbstgenähten Sachen? Welche denn? Hier zu Hause türmt sich gar nichts. Ich nähe ja nur mich und gute Freundinnen.

Aber da ich ja zur "einen Hälfte der Frauen" gehöre, habe ich natürlich zugesagt. Tja und seitdem wird hier Tag und Nacht genäht. Die Ideen sprudeln nur so... was fehlt ist die Zeit.

Taschen, Tatütas, Pixie-Buchhüllen, Schlüsselanhänger, Glückskekse, Mützen

- alles in verschiedenen Größen und Farben..

Puh....

Ich werde dann mal berichten...

Liebe Grüße,
Annette

PS Seitdem liegt zu Hause natürlich alles brach: Der Haushalt, der Blog, die Wäsche, die Kinder sind sich selbst überlassen.... Tja, wenn die Mama nicht 'Nein' sagen kann.

Donnerstag, 26. November 2009

Wer tauscht, ...

... der wird in der Regel ja nie enttäuscht. Denn meistens kauft man ja nicht die Katze im Sack, sondern tauscht nur, wenn das Tauschobjekt attraktiver für einen erscheint als das Herzugebende.

So machen das schon kleine Kinder. Ist ja klar, wer will schon seine leckeren Kekse gegen ein altes trockenes Brötchen eintauschen. Oder sein "cooles" Auto gegen Glitzerspangen. Macht ja keiner.

In der Welt des gemeinen Kreativ-Blogger ist das etwas anders.
Dort wird eifig getauscht. Was dem einen Blogger gefällt, wird ertauscht. Und im Gegenzug ein Tauschobjekt auf die Reise geschickt.

Beobachtet habe ich das schon oft. Nun war also ich Objekt der Tauschbegierde. Einen "Wende-Bügelbrettbezug" hatte sich die Ursi gewünscht.

Bei der Wahl nach meinen Tauschgeschenk habe ich mich überraschen lassen.

Und gestern war es dann soweit.
Schon der Umschlag verhieß nur Gutes.



Und dann.. ich traute meinen Augen kaum....


Da wurden meine kühnsten Erwartungen übertroffen.

- 3 selbstgemachte Seifen inkl. Seifenablage
Ein unbeschreiblich schöner intensiver Duft.
- selbstgemachte Fliegenpliz-Teelichter
- 4 Kleine Wichtel-Anhänger

und als Krönung - als würde das alles noch nicht reichen - ein traumhaft schöner Froschkönig-Schlüsselanhänger.

Liebe Ursi,
ich kann mich nur 1000fach bedanken. Die Sachen sind einfach zu schön!!!!

Ganz liebe Grüße aus dem Norden,
Annette

Samstag, 21. November 2009

Wenn Babys geboren werden,...

... dann gibt es im allgemeinen reichlich Geschenke. Über Strampler, erste Rasseln, Kleidung in Größe 80 und noch größer, Gutscheine für Windeln und noch vieles mehr freuen sich die Eltern.

Der gemeine Blogger hingegen schenkt natürlich U-Heft-Hüllen.
Was auch sonst!!


Und damit der große Bruder nicht leer ausgeht, gleich noch eine coole Pixi-Hülle hinterher.

Liebe Grüße,
Annette

PS Allein dafür hat sich die Janome MC 5200 schon gelohnt. Wie wären sonst die Namen auf die Hülle gekommen?

Freitag, 20. November 2009

Wenn das System nicht mehr ausreicht,...

dann gibt es 2 Möglichkeiten

a) man lebt damit
b) man macht ein System-Upgrade

Variante b) kennen wir ja alle. Wenn der große Bruder M. mal wieder die Welt revolutionieren will, kommt halt W.7 oder Vista oder oder auf unsere PC's.

Was gut für den PC ist, kann doch auch für Nähmaschinen nicht schlecht sein, dachte ich mir und habe daher auch hier ein System-Upgrade durchgeführt.

Aus einer Janome DC 3018 wurde somit eine Janome MC 5200.

Das ist ein absoluter Quantensprung, den ich mir da gegönnt habe.

Und ich bereue nichts!!!

Liebe Grüße,
Annette

Mittwoch, 18. November 2009

Wenn Matroschkas tanzen,...

... dann bei meiner Kleinen, die derzeit für ihre Weihnachtsaufführung vom Kindergarten probt und sich ständig im Kreis dreht.


Der Stoff lag bereits seit dem September-Stoffmarkt und wartete auf entsprechende Verwendung. Jetzt endlich ist ein Empirchen draus geworden. Und es wartet noch ein weiterer Matroschka-Stoff. Wenn man erstmal den Dreh raus hat, geht es doch schneller als wie man denkt - oder so ähnlich, nicht wahr?

Liebe Grüße,
Annette

Montag, 16. November 2009

Was aus 16m Stoff werden kann,...

...kann man sehen, wenn man dem Kindergarten meiner Beiden einen Besuch abstattet.

Seit Jahren genossen dort hässliche, unscheinbare, zum Teil schon durchgeschlissene Turnbeutel ein tristes Dasein. Alle halbe Jahre - pünktlich zum Herbst - durften sie wieder an die Haken der Bären und Wale. Ein Jammerbild.

Als unser allseits beliebter Schwede vor kurzem sein Sortiment umstellte und Stoff quasi verschenkte (50% Rabatt), da kam die große Stunde von zwei engagierten Mamas.

Es sollten neue Turnbeutel für die Bären her, war der Gedanke einer Mama. Dass ich sie dabei unterstütze, war Ehrensache. Nur hatte die Sache einen Haken: Zwei Kinder nenne ich mein Eigen, und so mussten natürlich auch die Turnbeutel der Wale eine Rundumerneuerung widerfahren.

Im Klartext bedeutete dies:

56 Turnbeutel waren zu nähen


Puh....

Jetzt ist alles fertig, hängt schön an jedem Haken und beide Mamas sind doch ein wenig stolz auf die Arbeit.

Ganz besonders stolz sind allerdings die beiden Kleinen, denn Mama hat schließlich alle Turnbeutel genäht. Und zwar 1000 für den ganzen Kindergarten.

Nee, ist schon klar.

Liebe Grüße,
Annette

Donnerstag, 12. November 2009

12 von 12 (Novemer 09)

Traurig
Der Tag beginnt am Morgen mit dieser Schlagzeile...


Nur eine von vielen Zeilen am Morgen des 12.11.09.
Hannovers Torwart konnte und wollte nicht mehr hier weilen.
Hannovers Himmel weint.


Krank sein

Meine Woche begann diesmal mit 2 Patienten, die am Wochenende mit hohem Fieber ganz ruhig waren und bei denen es sich ein sagen wir "schwerer grippaler Infekt" gemütlich gemacht hat.

Rotlicht gegen Paukenerguß, Pari-Boy gegen Husten und sonstige Mittelchen stehen wieder bereit.


Träumen

Ich
- eine gestandene End-Dreißigern
- mit Ehemann und zwei Kindern
- studiert
- belesen
- an vielem interessiert
- im Job stehend

Ich, ja, ich.. ich gebe es zu... kann manchmal sehr kindisch werden und hoffen, ja träumen vom großen Glück.


Aber sie rufen ja eh mich nie an.

Post (Teil 1)



Da bin ich mal gespannt, wen wir alles wieder treffen werden.Wir freuen uns!


Weinen

Hannovers Himmel weint wirklich!

Dabei müsste eigentlich noch etwas getan werden im Garten!



Post (2. Teil)




Ein Tauschobjekt geht auf Reisen - und zwar ganz weit weg nach Bayern


Spaß haben
Auf dem Weg zum Briefkasten durfte das natürlich nicht versäumt werden




Hungrig

Wieder daheim hat Mama leckere Quarkbällchen spendiert.



Wenn schon kranke Kinder nichts essen, das essen sie dann doch!


Harmonisch

Wir bauen einen Turm!




Auszeit

Und auch ich darf kurz ausspannen


und

ja, ich gebe es zu die Lektüre für nächste Woche studieren.

Liebe Grüße,
Annette

PS: Mehr, wie immer bei Caro und Mr. Linky

Dienstag, 10. November 2009

Wenn die Blätter fallen,...

...




Lange war es ruhig.

Ich bin zu nichts gekommen. Jeder wollte was von mir. Die im Büro, die vom Kindergarten (warum, seht in ein paar Tagen), die von einem selbst.

Aber letztes Wochenende war es soweit. Während andere draußen im Garten noch die Boten des Herbstes vom Rasen harkten, war ich dabei, dieselben zu einem Herbstkranz zu veredeln. In den letzten Jahren fielen im wahrsten Sinne des Wortes die Blätter tatsächlich bei uns von den Bäumen. Das Resultat war, dass ich die Blätter an Schnüren aufgefädelt aufgehängt habe. Das hatte quasi den Effekt fallender Blätter.

Man nehme Pappe, Kleber und Blätter...





Liebe Grüße,
Annette

PS: In 2,5 Wochen ist eigentlich schon 1. Advent.

Freitag, 23. Oktober 2009

Was auf meinem Nachtisch liegt,...

ist eine beliebte Information, die in der Navigation von vielen Blogs hinterlegt ist.

Auch ich will mich dem nicht entziehen.

Zumeist liegen dort Romane, Sachbücher, Zeitschriften aller Art. Mit einem Klick ist man sogleich bei den Amazon's dieser Welt und kann sofort diesen oder jenen Bestseller erwerben.

Bei mir jedoch.. ich gebe es zu, liegen keine Romane.




Es ist ein Gameboy erster Stunde und ich habe auch nur 1 Spiel. Aber ohne abends nicht gespielt zu haben, kann ich nicht einschlafen. Tja so ist das.

Vor kurzem war ich bei einer Freundin. Deren Kinder besitzen die neueste Generation eines Gamboys. Also die, die in Farbe sind, und ich spreche hier sowohl vom Gehäuse als auch vom Display. Als sie mir angeboten haben, mir ganz alte Spiele zu geben, die auf Ihrem Gameboy nicht mehr laufen, stellte sich heraus, dass die beiden meinen Typ "Gameboy" gar nicht kennen. Tja.. so alt ist er schon..

Er hat it-technisch gesehen schon ein antiquarisches Alter erreicht. Aber ich liebe ihn, so wie er ist:

Graues Gehäuse und schwarz-weiß Display.

Was liegt denn auf Euren Nachttischen - mal abgesehen von Büchern?

Liebe Grüße,
Annette

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Wenn der Garten aufgeräumt wird,...

dann lässt sich so allerlei finden.


Dass es aber gleich 5 Werbefußbälle sein mussten, das hatte ich völlig verdrängt.

Da gibt es:

- einen vom "1 Euro-Laden"
- einen vom "Verona-Pooth-Ich-mache-wieder-Werbung-Laden"
- einen vom dörflichen Supermarkt
- einen mit dem Elefanten und der Maus (ebenfalls als Werbegeschenk)
- einen von einer Partei; das Vorhandensein des Balls spiegelt jedoch nicht zwangsweise die politische Denkrichtung der Schreiberin wider.

Die 'guten Fußbälle', die sind übrigens auch zahlreich vorhanden und zwar im Warmen, die vertragen ja keine bleibende Feuchtigkeit... nee, ist schon klar...

Liebe Grüße,
Annette

Montag, 19. Oktober 2009

Wenn zwei sich treffen,...

... die beste Schulfreundinnen waren
... sich aber fast 17 Jahre nicht gesehen und gesprochen haben
... dann hat das erste Treffen nach all der Zeit doch so etwas wie ein Blind-Date
... als dann aber ruck zuck 3 Stunden rum waren und ich nach Hause zu Mann und Kindern musste, war man logischerweise noch lange nicht mit Erzählen und Austauschen am Ende.

Facebook und Co machen es doch möglich, dass man sich wiederfindet und fast da anknüpft, wo man vor Jahren stehengeblieben ist.

Und die Quintessenz:

Es macht Sinn, nach alten unvergessenen Freunden zu suchen. Nach Freunden, mit denen man sich viel zu sagen hatte, mit denen man aber auch viel gestritten hatte. Manchmal so viel, dass man doch beschloss, eigene Wege zu gehen. Und ja, es hat sich gelohnt die Vergangenheit hinter sich zu lassen und nochmal neu zu starten.

Ganz liebe Grüße,
Annette

Sonntag, 18. Oktober 2009

Wenn die Kamera es schön haben soll,...

dann muss eine selbstgenähte Foto-Tasche her.

Und wie so vieles, ist auch diesmal beim ersten Mal einiges nicht so gelaufen, wie es sollte.


a) Die Tasche ist zu groß geworden, da ich zu dünnen Volumenvlies benutzt habe und somit die Maße nicht mehr stimmten.
b) Durch die Bügeleinlage und den Volumenvlies wurde der Stoff sehr fest und sperrig und ließ sich nicht so gut wenden
c) Ich habe die Tasche wie die Ratz-Fatz-Tasche genäht, dadurch wurde das Wenden zum Kampf. Bei zweiten Versuch werden ich doch 2 Taschen nähen und die ineinander stecken.
d) Zu allem Überfluss bin ich beim abschließenden Schön-Bügeln auch noch auf den Klett gekommen mit dem Ergebnis: Klettverschluss ist unbrauchbar. Somit ziert ein Druckknopf den Klettverschluss.

Aber wie sagt man so schön: Auf das Ergebnis kommt es an.


Liebe Grüße,
Annette

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Wenn jemand Sorge hat,...


dass bei uns die Walnüsse ausgehen (wink zu Sonja), dem sei hier ein kleiner Blick für alle Interessierten in unseren Heizungskeller gegönnt






und im Rasen sowie auf dem Dach der Garage warten immer noch etliche Nüsschen darauf ins Warme zu dürfen.


Liebe Grüße,
Annette

Montag, 12. Oktober 2009

12 von 12


Ein Tag zu Hause und nicht wie geplant im Büro!
Oder wenn das Kind den Tagesablauf bestimmt!




darf in keinem Haushalt fehlen




zwischendurch doch mal kurz ans Büro gedacht




erst das Vergnügen und dann die Arbeit
oder wie war das?




schnell mal Nr. 3 genäht



jetzt die Arbeit




dann wieder um Kind gekümmert




3x täglich, mit Kika geht alles




ein Tag zu Hause bei Sonnenschein, was man nicht alles entdeckt


(Lösung: Spinnenweben hinter Schrank)


Kind, Nr. 2 vom Kindergarten abgeholt




dabei das bestaunt




und das bestaunt



Jetzt schlafen die Engel.
Guten Abend,
Annette
Mehr gibts wie immer hier bei Caro: Mister Linky