Mittwoch, 14. Juli 2010

Endlich angekommen!

Kennt Ihr das auch?

Da wird das Eigenheim schön gemacht. Es wird entkernt, gestaubt, geputzt, geschraubt und und und... Irgendwann wird eingezogen und drinnen wird alles schön gemacht. Die Kisten ausgeräumt, die Deko findet ihren rechten Platz. Man gewöhnt sich an die neue Umgebung, verinnerlicht die fremden Geräusche und Gerüche.

Man beginnt sich zu Hause zu fühlen.

Und ganz plötzlich sind 5 Jahre vergangen.

Und noch immer hängt das zweckmäßige, auf die schnelle in eine Klarsichthülle gelegte und mit Tesa ans rechte Fenster gehängte Etwas an der Scheibe.

Es ging ja auch so all die Jahre. Aber mal Hand auf's Herz. Baumarkt-Nummern.. ... ... das passt nicht. All das, was mir so gefällt, hat dann erstmal den Budget-Rahmen gesprengt und so sind 5 Jahre vergangen und die fehlende vernünftige Nummer ist in Vergessenheit geraten.

Bis... ja, bis letzten Samstag. Bei des Gatten liebsten Geschäfts ("Lass-uns-mal-eben-bei-Strauss-gucken") sah ich diese Nummern. Schlicht, schön, verzinkt. Wie gemacht für unser Haus.



Liebe Grüße,
Annette

Samstag, 10. Juli 2010

Puh!

In & Out



In = rechte Seite
Out = linke Seite

Und es soll noch heißer werden!

Liebe Grüße,
Annette

Freitag, 9. Juli 2010

Kleines Fest im Grßen Garten

Gestern rief das "Kleine Fest im Großen Garten". Bei traumhaftem regenfreiem Sommerwetter durften wir wieder einmal die schönen Darbietungen erleben.

Aber jede Bühne ist es wert, sei es "Eure Mütter" oder Madame Chapeau, eine Hutmacherin, die aus alltäglichen Materialien die unglaublichsten Kopfbedeckungen kreiert. Leider habe ich es versäumt behüteten Besucher zu fotografieren. Und als wir zum Stand kamen, war leider alles vorbei und eine traurige Kleine Maus musste mit einem Eis von "Eis Ali" getröstet werden.


Wenn man ganz harmlos eine Portion Eis bestellt und erwartet, dass
man diese unverzüglich uns sofort bekommt, hat man sich aber sowas von getäsucht. Eis-Ali jongliert mit dem Eis und macht uns den einen oder anderen Strich durch die Rechnung.


Bauchreden auf Hamburgerisch

Werner Momsen


Ein 'Kleiner Zauberer'

Desimo


und ein "Großer Zauberer"

Hans Klok


Und wenn ich ehrlich bin, so hat mir doch die charmante Art und Weise, einfachste Zaubertricks zu erleben, besser Gefallen, als die mit dramatsichen Posen perfekt durchgestylte Art, Frauen mit Schwertern zu durchbohren. Aber mal so nah dran zu sein und trotzdem nicht erahnen zu können, wo sie denn nun sind, das war schon mächtig beeindruckend.

Und ganz ganz viele andere schöne Dinge, sogenannte Walk Acts, die einem immer wieder mal so eben im Garten entgegenkommen:



Antilopen


Seepferdchen


Jottenjol


Drachentöchter



Und noch so vieles mehr... Das "Kleine Fest im Großen Garten" ist immer ein Erlebnis. Besonders schön, war es diesmal, weil unsere beiden Großen mit offenen Augen und Mündern den Abend erlebt haben. Das war für die Mama dann doch das Schönste am Abend.

Es war toll, bis zum nächsten Sommer.

Annette

Mittwoch, 7. Juli 2010

Jungs, Ihr wart toll....

Danke für dieses "Sommermärchen".

Schade, dass es nun vorbei ist.

Es hat Spaß gemacht, Euch zuzuschauen, Eure Spielfreude zu beobachten. Alles hat gepasst und funktionert.

Nur leider heute nicht!




Annette

Sonntag, 4. Juli 2010

Fußball II.

... oder "Mensch Kinder, wie die Zeit vergeht!"

WM 2006


heute




Was sind schon 4 Jahre? Der Zeitraum zwischen den Spielen? So lang kommt es einem doch nie vor, denn wie heißt es so schön: "Nach der WM, ist vor der EM!" Gleich im Herbst geht's doch schon wieder weiter.

Aber beim Anblick der Bilder wurde mir doch ein wenig weich ums Herz.

Sommer 2006:
Unsere Beiden sind gerade mal 10 Monate alt, der Schnuller ist das Liebste und Wichtigste. Gesprochen wurde nicht viel, geschrien umso mehr. Die Eltern hatten erst 10 Monate Kinderdasein verinnerlicht. Das war eindeutig zu wenig Zeit, um zu begreifen, dass es gar keine gute Idee ist, mit dem Nachwuchs zum "Mini-Public-Viewing" in den Tennisverein zu gehen. Ich weiß es noch, als wäre es erst gestern gewesen. Eröffnungsspiel unserer Jungs gegen - wer war das noch gleich? - Costa Rica. Ole und Gretha wohlauf und guter Dinge. Dann das erste Tor, lauter Torjubel. Torjubel? Diese Geräusche waren den beiden so fremd, so dass ich das meiste vom Spiel dann doch in aller Ruhe und Stille zu Hause gesehen habe.

Sommer 2010:
Unsere Beiden sind fast 5 Jahre alt, der Schnuller ist vergessen. Aktuell sind Fußball-Karten das Wichtigste. Zum Glück reichen Karten und es muss kein Sammelheft her. Gesprochen wird viel, geschrien wird immer noch. Streiten ist ganz groß in Mode. Die Eltern haben inzwischen 5 Jahre Kinderdasein verinnerlicht, so dass nun Public-Viewing kein Thema mehr ist. Die Ausdauer der Beiden reicht inzwischen für Nationalhymne und die ersten 10 Minuten. Und diese 10 Minuten werden eifrig mitkommentiert.

"Mama, da ist Podolski!" "Po, Po, Podolski!".

"Und da... da ist Ölzil!" "Ölsil.. Mama, was für'n lustiger Name"

"Foul.... Foul"...

Ja, Ja.. und bei der nächsten WM 2014?

Liebe Grüße,
Annette

Freitag, 2. Juli 2010

Fußball-Wochenende

Wir schreiben das erste Juli-Wochenende.
Das heißeste Wochenende 2010 - bis jetzt.

Für alle Fußball-Begeisterten gab es einen Pflichttermin.

Natürlich Fußball-Gucken beim Private Viewing...






PS: Gut, dass Mama nicht störend durchs Bild gelaufen ist.

Finale, ... wir kommen...
Das wäre doch gelacht, wenn wir das jetzt nicht schaffen.

Liebe Grüße,
Annette

Donnerstag, 1. Juli 2010